Zurück

Projekt neuer Hundeplatz

Elisabeth FreisingerAllgemein

Wer jetzt den Rundwanderweg um den Flugplatz geht, wird feststellen, dass es den alten Hundeplatz nicht mehr gibt. Das Areal wird zukünftig anderweitig genutzt.
Der späte Kälteeinbruch Anfang des Jahres hatten die Baupläne mehrfach gestört.

Am Wochenende 13. und 14.4. war es dann soweit, der Bagger und Beton rollten an.
Dank der fleißigen Helfer wurden am Freitag die bestellten 2,5 m³ und am Samstag 4,0 m³ Beton auf der neuen Fläche von ca. 2.100 m², verbaut.
Die Arbeiten gingen in drei Bautrupps sehr rasch und harmonisch voran.

Trupp 1: Rückbau des alten Hundeplatzes
Am Freitagabend war nix mehr, bis auf die Zaunlöcher, vom alten Platz zu sehen. Diese wurden am Samstag aufgefüllt. Gegen Mittag war dieses Teilprojekt abgeschlossen.

Trupp 2: Steine auf dem neuen Gelände
Viele fleißige Hände säuberten am Freitag den Platz. Am Samstag wurde noch eine kleine Nachlese gemacht. Ergebnis perfekt! Jetzt heißt es Löcher mit Erde auffüllen!

Trupp 3: Einzäunen des neuen Platzes
Aufbau des neuen Zaunes – Setzen der Zaun-, Tor- und Türpfosten sowie gießen der Fundamente für das Sonnensegel. Ein Knochenjob!

Wer körperlich so schwer arbeitet, braucht auch neue Energie. Hierfür gab es am Freitag Wurst- und Käsesemmeln und Dank Beatrix (Flocke) Kaffee und Kuchen. Am Samstag zauberte ein Grillteam Dank Katja (Socke), Claudia (Sete) und Fabi (Mia+Neele) leckere Steaks, Bratwürste und Vegetarisches hervor. Und für den Nachmittag kam es noch selbstgebackenen Kuchen und Kaffee.

Nach einer Woche, also am Samstag den 21.4. hieß es anbringen des Maschendrahtzaunes, Spanndraht einflechten und selbigen spannen. Es wurde ein mehrstündiger Arbeitseinsatz bei strahlendem Sonnenschein.
Silvia (Ben+Ronja) zauberte, mithilfe Ihrer Gulaschkanone, ein leckeres warmes Gulasch für die Mannschaft und Dank Sabine (Santo) konnte im Anschluss noch Kaffee und Gebäck genossen werden.

Vom ortsansässigen Getränkehandel Eckardt holten wir die Getränke, welche durch die starke Sonneneinstrahlung sehr wichtig waren.

Das Ergebnis der beiden Wochenenden kann sich wirklich sehen lassen. Tolle Teamarbeit!!!

Vielen, vielen, vielen herzlichen Dank an alle Helfer – ohne Euch wäre dies nicht möglich gewesen.
Ich kann Euch gar nicht genug Danken!!!!

Zu den Bildern